Top Story

Forex beeld

FCA warnt Investoren vor Social Media Influencern und nicht lizensierten Vermarktern von Forex Brokern

16 May 2019

In den letzten Jahren wurden die sozialen Medien wie Facebook, Instagram, Twitter oder LinkedIn sowie Messengerdienste wie WhatsApp und Telegram von zumeist illegal agierenden Anbietern von Investmentprodukten benutzt. In der Ära der Binären Optionen und Kryptowährungen haben Google, Facebook & Co daher Werbeverbote für derartige Anbieter ausgesprochen. Trotzdem wurden Facebook-Gruppen und Telegram-Kanäle als „Boiler Rooms“ für den Verkauf von Finanzprodukten verwendet. Im ICO-Hype 2017 haben sich derartige Influencer als „ICO Advisor“ positioniert. Auch Prominente haben über ihre sozialen Kanäle ICOs bei ihren Followern beworben. Die Bewerbung und das Marketing von Finanzprodukten ist jedoch nur mit einer entsprechenden Lizenzierung bzw. Registrierung mit den zuständigen Finanzmarktaufsichtsbehörden erlaubt. Die US SEC hat daher auch einige dieser Prominenten abgemahnt und bestraft. Es ist unbestritten, dass Soziale Medien und Messengerdienste unser heutiges Leben prägen. Beruflich und privat. Entsprechend wichtig ist das Marketing in dieser neuen Umgebung für die Anbieter. Aber auch hier gelten regulatorische Rahmenbedingungen.

Mehr

Deutschland. Bonn. Bafin. 7.3.2018. Photo: Bernd Roselieb

BaFin Jahrespressekonferenz – es geht hoch her

15 May 2019

Die Jahrespressekonferenz der Börsenaufsicht BaFin in Frankfurt gerät am Dienstag zur Definitions-Diskussion über die Aufgaben der Behörde. Diverse Bankenskandale und Verdächtigungen gegenüber dem Zahlungsdienstleister Wirecard wabern dabei im Hintergrund. Ungewöhnlich ist an der diesjährigen Konferenz bereits die Pressemeldung, mit der die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) kurz vor Beginn der Veranstaltung an die Öffentlichkeit ging. Der Hinweis auf den Jahresbericht der Behörde findet sich ganz am Ende der Mitteilung. Vor allem geht es BaFin-Präsident Felix Hufeld um Klarstellung, so auch auf der Pressekonferenz am späten Vormittag, in der er sich vor allem auf die Kritik an der BaFin nach den Geldwäscheskandalen der vergangenen Monate bezieht: “Wir sind hier im Rechtsstaat und nicht im Wilden Westen”, so Hufeld am Dienstag in Frankfurt. “Wir können uns nicht einfach einen Sheriffstern ans Revers heften, losreiten und irgendwelche Verdächtigen verhaften – etwa potenzielle Geldwäscher.” Nur die Strafverfolger könnten polizeiliche Mittel und Ermittlungsmethoden einsetzen und bei einem Geldwäscheverdacht handeln. “Wenn sie ermitteln, heißt das auch nicht, dass wir geschlafen hätten.” Mehr

Unsere Blogger

Claudia Zimmermann
Claudia Zimmermann

Komplexität = Normalität

13 December 2017

„Komplexes Geflecht“, so lautet der Titel des Schwerpunktthemas Compliance in Ausgabe 4-2017 von „Banken+Partner“. Es beschreibt das Zusammenspiel ganz unterschiedlicher gesetzlicher Regelungen und Datenschutzbestimmungen vor dem Hintergrund der 4. EU- Geldwäscherichtlinie. Was für die Umsetzung gesetzlicher und aufsichtsrechlicher Regulierung gilt, trifft jedoch genauso auf die Herausforderungen im Kundenkontakt bei zunehmender Digitalisierung, die Rückgewinnung des Kundenvertrauens, die Umsetzung einer Social-Media-Strategie oder die Auslagerung von Back-Office-Prozessen an einen Dienstleister zu: Die Komplexität von Strukturen, Prozessen und Kontaktmöglichkeiten steigt ständig – und scheint uns manchmal zu überfordern.  Mehr

Top Story

Zeecontainer

P & R Opfer – gibt es vielleicht doch eine Entschädigung ?

02 May 2019

von Christoph Rottwilm

Vergleichsvorschlag für 54.000 Gläubiger Post vom Insolvenzverwalter – was sollen P&R-Opfer tun? Die 54.000 Investoren der insolventen Münchener Container Investment Gruppe P&R werden in den kommenden Tagen einmal mehr Post vom Insolvenzverwalter erhalten – und die hat es in sich. Mehr als zwei Dutzend DIN-A-4-Seiten umfassen die Schriftsätze je Beteiligung, wobei manch ein Anleger ja gleich mehrere P&R-Investments gezeichnet hat. Jede Menge Lektüre also, und auch inhaltlich handelt es sich zumindest für den juristischen Laien um ziemlich schwere Kost.

Mehr

Unsere Blogger

Claudia Zimmermann
Claudia Zimmermann

Frankfurt ist ein Gewinner des Brexit

28 March 2017

Durch den Ausstieg Großbritanniens aus der EU wird Europas wichtigster Finanzplatz, London, an Bedeutung verlieren. Denn Banken, die weiterhin mit einem EU-Pass in der Union tätig sein wollen, müssen ihren Standort verlegen oder sich zusätzlich einen weiteren Standort innerhalb der EU suchen. Für viele Institute könnte da Frankfurt die erste Wahl sein, wie die Entwicklungen der vergangenen Monate zeigen. Mehr